Federal office of Consumer Protection and Food safetyZKBS

Database of safety-assessed microorganisms

Database of safety-assessed microorganisms

The list of safety-assessed donor and recipient organisms contains donor and recipient organisms, whose hazard potential has already been evaluated. The list contains viruses, viroids, bacteria, parasites, fungi and other eukaryotic single-celled organisms as well as agents of transmissible spongiform encephalopathies (TSE agents).

Legende

???org.legende.description???
*Entspricht (**) in Anhang III der Arbeitnehmerschutzrichtlinie 2000/54/EG vom 18.09.2000: Bei bestimmten biologischen Arbeitsstoffen, die in die Gruppe 3 eingestuft und in der Liste mit zwei Sternchen (**) versehen wurden, ist das Infektionsrisiko für Arbeitnehmer begrenzt, da eine Infektion über den Luftweg normalerweise nicht erfolgen kann. Um festzustellen, ob unter den besonderen Umständen auf bestimmte Maßnahmen verzichtet werden kann, unterziehen die Mitgliedstaaten die auf die biologischen Arbeitsstoffe angewendeten Sicherheitsmaßnahmen einer Beurteilung, bei der sie die Art der betreffenden Tätigkeiten und die Menge des jeweiligen biologischen Arbeitsstoffes berücksichtigen. (siehe auch TRBA 100 Abschnitt 5.4.1 zu Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen der Risikogruppe 3**, GMBl. Nr. 51/52 vom 17.10.2013).
ARDie Einstufung weicht von der Arbeitnehmerschutzrichtlinie 2000/54/EG vom 18. September 2000 ab.
AREinstufung nach der Arbeitnehmerschutzrichtlinie 2000/54/EG vom 18. September 2000. „Entsprechend dem Anwendungsbereich der Richtlinie sollen nur Arbeitsstoffe, die bekanntermaßen Infektionskrankheiten beim Menschen hervorrufen, in die Einstufung aufgenommen werden.“ (Einführende Bemerkung Nummer 1 aus Anhang III der Arbeitnehmerschutzrichtlinie 2000/54/EG vom 18. September 2000).
dDie Einstufung kann herabgesetzt werden, wenn die Arbeiten mit dem Parasiten ohne Überträger/Zwischenwirt oder ohne infektiöse Stadien des Parasiten durchgeführt werden.
eDiese in Risikogruppe 2 genannten Bakteriengattungen (mit spp. bezeichnet) enthalten auch als nicht human- oder tierpathogen geltende Arten und Stämme, die der Risikogruppe 1 zuzuordnen sind. Die Zuordnung zur Risikogruppe 1 muss durch die ZKBS erfolgen, bevor die Organismen bei gentechnischen Arbeiten verwendet werden.
hNach Anhang III der Arbeitnehmerschutzrichtlinie 2000/54/EG vom 18.09.2000 wird der Erreger der Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit der Risikogruppe 3** zugeordnet.
iVeränderte Risikobewertung im Vergleich zur Organismenliste von 2013.
pAuf die Stellungnahme der ZKBS zu Kriterien der Bewertung und Einstufung von Pflanzenviren, phytopathogenen Pilzen und phytopathogenen Bakterien als Spender- und Empfängerorganismen für gentechnische Arbeiten wird hingewiesen (Az.:6790-10-53 vom April 2007).

© Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit