Federal office of Consumer Protection and Food safety

Deliberate release of genetically modified organisms (GMO) into the environment

Details field trial (notified or authorized)

Legend: B= notified; Vb= simplified procedure; G= approved; V= approval simplified procedure; date= date of approval; X= withdrawn

6786-01-0001
B/DE/91/01
G
4/29/91
Max-Delbrück-Laboratorium, 50829 Köln
Germany
petunia
Petunia hybrida
flower colour
1/1/91
12/31/91
Standard procedure
  • Köln, Stadt
Gentechnisch veränderter Organismus (Versuchspflanze): a) Familie: Solanaceae b) Spezies: Petunia hybrida c) Linie: RL01-17-3 und vergleichbare isogene Linien d) Art der gentechnischen Veränderung: - in Escherichia coli vermehrte, in-vitro neukombinierte Nukleinsäure (Derivat des Plasmids pBR322) wurde in Protoplasten von Petunia hybrida (Empfänger) eingeführt und in Chromosomen der Empfängerzellen integriert. - Keine extrachromosomale Replikation - Die in-vitro neukombinierte Nukleinsäure ist ein Derivat des Plasmids pBR322, sie enthält zusätzlich da A1-Gen aus Zea mays, das bakterielle Neomycin-Phosphotransferase-Gen (Aus Tn5, einem Transposon gram-negativer Bakterien) und Regulatorsequenzen. - In den Empfänger eingebrachte, aktive Strukurgene sind das A1-Gen aus Zea mays und das bakterielle Neomycin-Phosphotransferase-Gen aus Tn5. Lage der Anbaufläche (Versuchsfeld) Umzäuntes, nicht frei zugängliches Gelände des Max-Planck-Instituts für Züchtungsforschung, Feld von ca. 100 m Länge und 30 m Breite.

© Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit