Federal office of Consumer Protection and Food safety

Deliberate release of genetically modified organisms (GMO) into the environment

Details field trial (notified or authorized)

Legend: B= notified; Vb= simplified procedure; G= approved; V= approval simplified procedure; date= date of approval; X= withdrawn

6786-01-0178
B/DE/06/178
G
11/23/06
Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung, 06466 Gatersleben
Germany
wheat
Triticum aestivum
protein content
1/1/06
12/31/08
Standard procedure
  • Seeland, Stadt
Organismen: Familie: Gramineae Spezies: Triticum aestivum L. (Weizen) Die im Antrag beschriebenen, durch Transformation mit den Plasmiden HO-SUT/pPZP200, SUTAP/pUC18, XAP/pUC19 sowie pJFBar erzeugten Pflanzen, so-wie Kreuzungen dieser gentechnisch veränderten Linien mit sieben Winterweizen-Hochleistungsstämmen der Nordsaat (3510 ACK, 3511 ACK, 3513 SHND, 3515 SHND, 3516 SHND, 3517 NORD, 3518 NORD). Beschreibung des Vorhabens: Freigesetzt werden sollen drei gentechnisch veränderte Winterweizen-Linien (HOSUT, XAP, SUTAP-78) Ferner sollen 816 gentechnisch veränderte Winterweizenlinien eines Zuchtgartens freigesetzt werden. Die Linien des Zuchtgartens sind entstanden aus der Kreuzung von fünf gentechnisch veränderten Linien (HOSUT, XAP, SUTAP-78, -69 und -60) mit sieben gentechnisch nicht veränderten Winterweizen-Zuchtstämmen. Zur Erzeugung der gentechnisch veränderten Basislinien wurden folgende Gene in das Genom von Winterweizen übertragen: a) Ein Gen kodierend für einen hauptsächlich im Samen aktiven Saccharosetransporter aus Gerste unter der Kontrolle eines Endosperm-spezifischen Hordeinpromotors aus Gerste (Basislinie HOSUT). b) Ein Gen kodierend für eine Aminosäurepermease aus Bohne unter Kontrolle des Endosperm-spezifischen 1Ax1-Promotors aus Weizen (Basislinie XAP). c) Ein Gen kodierend für die unter b) genannte Aminosäurepermease unter der Kontrolle des HvSUT1-Promotors aus Gerste (Basislinien SUTAP 78, 69 und 60). Als Markergene wurden in den zur Transformation eingesetzten Konstrukten das aadA Gen (BasislinieHOSUT) sowie das ß-Lactamase Gen (Linien XAP sowie SUTAP-78, -69, -60) eingesetzt. Die gentechnische Veränderung führt in Gewächshausversuchen zu einer Erhöhung des Proteingehaltes in den Körnern der gentechnisch veränderten Winterweizen.

© Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit