Federal office of Consumer Protection and Food safety

Deliberate release of genetically modified organisms (GMO) into the environment

Details field trial (notified or authorized)

Legend: B= notified; Vb= simplified procedure; G= approved; V= approval simplified procedure; date= date of approval; X= withdrawn

6786-01-0210
B/DE/10/210
G
5/25/12
Universität Rostock, 18051 Rostock
Germany
tobacco
Nicotiana tabacum
marker
1/1/12
12/31/16
Standard procedure
  • Thulendorf
  • Ausleben
Bei den freizusetzenden Pflanzen handelt es sich um transplastome Tabakpflanzen (Nicotiana tabacum) der Varietät "Petit Havana". Diese wurden durch Partikelbeschuss transformiert. In den Plastiden dieser Pflanzen wird ein Gen für einen Fluoreszenzmarker aus der Quallenart Aequoria victoria exprimiert. Zusätzlich wurde in die Linie ein Selektionsmarkergen aus Escherichia coli für eine Resistenz gegen bestimmte Antibiotika wie Spectinomycin und Streptomycin eingeführt. Beide Gene sind so reguliert, dass die Proteine ausschließlich in den Plastiden der Pflanze gebildet werden. Das Vorhan-densein eines weiteren Selektionsmarkergens für eine Ampicillinresistenz, welches in den Pflanzen nicht exprimiert werden kann, kann für die genannten Linien nicht ausgeschlossen werden. Nach Anzucht im Gewächshaus werden gentechnisch veränderte Tabakpflanzen zusammen mit nicht gentechnisch veränderten Tabakpflanzen ausgepflanzt. Im Rahmen des Freisetzungsversuchs soll die Möglichkeit eines pollenvermittelten Transfers des Fluroreszenzmarkers auf die nicht gentechnisch veränderten Tabakpflanzen untersucht werden. Die gentechnisch veränderten Tabakpflanzen werden noch vor der Samenreife geerntet. *

© Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit